Änderungs-anträge

Änderungsanträge
zum Initiativbericht des Nichtständigen Ausschusses für
Maul- und Klauenseuche

eingereicht von Christel Fiebiger im Namen der GUE/NGL-Fraktion
Änderungsantrag 17
Ziffer 81a (neu)

Die Kommission wird aufgefordert, zu prüfen, ob und inwieweit künftig eine Unterstützung der nationalen Pflichtversicherungssysteme für den Viehzuchtsektor durch die Kofinanzierung der Aufwendungen für die öffentliche Unterstützung in Frage kommt oder ob es sinnvoller ist, dem vom Ausbruch einer Seuche betroffenem Mitgliedsland im Rahmen einer Einzelfallentscheidung finanziell zu helfen.

Begründung:
Aufgrund der oft großen finanziellen Verluste und Folgeschäden, von denen die Landwirte in den von einer Tierseuche heimgesuchten Regionen und Ländern betroffen werden, sollte unter Beachtung einer sparsamen Verwendung der Mittel des Gemeinschaftshaushaltes geprüft werden, wie in Zukunft die Unterstützung der Betroffenen - getragen vom Geist der Solidarität - am zweckmäßigsten erfolgen kann.

Änderungsantrag 18
Ziffer 89

Dauerhafte Erfolge bei der weltweiten MKS-Bekämpfung sind nur zu erzielen, wenn es gelingt, die Seuche in enger internationaler Zusammenarbeit in den noch enzootisch verseuchten Gebieten entscheidend zurückzudrängen. Die Kommission sollte deshalb aktiv an einer weltweiten Strategie zur Bekämpfung der MKS im Rahmen der FAO mitwirken, die betroffenen Länder bei ihren Bemühungen zur Kontrolle beziehungsweise Ausrottung der MKS insbesondere durch die Bereitstellung von Impfstoffen und Hilfeleistung bei diagnostischen Untersuchungen in chronischen Seuchengebieten nach dem Grundsatz "Hilfe durch Selbsthilfe" verstärkt unterstützen und sich für die Verbesserung in der Zusammenarbeit bei der Information (Frühwarnsysteme) einsetzen.

Begründung:
Mit der erweiterten Formulierung wird die allgemeine Aufforderung an die Kommission, die betroffenen Länder bei der Ausrottung der MKS verstärkt zu unterstützen, durch konkrete Maßnahmen untersetzt.
Ein solch konkretes Engagement der EU bei der weltweiten MKS-Bekämpfung ist geboten. Dadurch werden nicht nur die Klauentierbestände der EU-Mitgliedsstaaten besser geschützt, vielmehr dürfte sich der dafür erforderliche Einsatz von EU-Mitteln in Drittländern im Vergleich zu den immensen direkten und indirekten Verlusten durch MKS innerhalb der EU auch ökonomisch rechnen.

Das Europäische Parlament hat den Initiativbericht des Nichtständigen Ausschusses für Maul- und Klauenseuche"Bekämpfung der Maul- und Klauenseuche in der Europäischen Union im Jahr 2001 und zukünftigen präventiven Maßnahmen zur Vermeidung und Bekämpfung von Tierseuchen in der Europäischen Union" (A-0405/2002) angenommen und die beiden Änderungsanträge der Fraktion GUE/NGL gebilligt.
Start